ein Tiegel geht auf Reisen

(Kommentare: 1)

aus dem Allgäu nach Oberbayern

Original Heidelberger Tiegel

Die Suche nach einer passenden Maschine ließ mich mehr oder weniger durch Zufall auf einen Tiegel im Allgäu stoßen. Kurzfristig den Verkäufer kontaktiert und gleich einen Besichtigungstermin vereinbart. Mit zwei Männern im Gepäck - zum technischen Support - gings also am Nachmittag gen Westen. 2 Stunden später erreichten wir voller Spannung unser Ziel.

Kurzer Smalltalk und dann standen wir vor der alten Dame. Bereits dreimal hatte sie den Besitzer gewechselt und stand seit 10 Jahren im Allgäu und erledigte brav ihre Dienste im Stanzen, Perforieren, Nummerieren und Rillen.

Ziemlich schnell waren wir uns einig, dass wir die Maschine haben wollen und dass wir sie seitens des Verkäufers auch bekommen. Farbwalzen, Schließzeug, Stanzwerkzeuge und Nummerierwerke eingepackt und gleich mit nach Hause genommen. Doch wie den Transport des 1,3 t schweren Tiegels organisieren? Eine Spedition beauftragen wäre sicher die einfachste Variante gewesen, doch wir haben uns dann doch mit schwerem Werkzeug, eine Woche später, erneut auf den Weg gemacht. Der spannendste Moment war sicherlich den Tiegel vom Boden hoch zu bekommen um eine Palette darunter schieben zu können. Auf Palette, sicher verzurrt und festgeschnürt, gings dann los ins neue "zu Hause".

Bis sie nun wirklich endlich wieder arbeiten - also Drucken - darf wird es wohl noch ein wenig dauern, denn schließlich muss die zukünftige Werkstatt erst noch hergerichtet werden.

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von Alex |

Hallo! Wie habt ihr euren Tiegel auf die Palette gebracht? Wir stehen gerade vor der gleichen Frage und freuen uns über jeden Tipp :) vielen Dank!

Antwort von Andrea Baumgartner

Der für uns einfachste Weg wäre gewesen, mit den Löchern im Sockel und einem Stapler den Tiegel hochzuheben und die Palette darunter zu schieben. Leider war kein Stapler da und auch die Raumhöhe hätte es verhindert. Sowohl beim auf- als auch beim abladen.
Als wir den Tiegel im Allgäu geholt haben, haben wir eine ziemlich komplizierte Holzkonstruktion gebaut und ihn so pöapö hochgehoben, bis wir die Palette darunter schieben konnten.
Beim Wieder von der Palette herunterheben waren wir schon ein bisschen schlauer und haben Volleisenstangen durch den Sockel geschoben, Holzlatten darunter aufgebaut und wieder pöapö abgebaut, bis er auf dem Beton stand.
Zum besseren Verständis, der Tiegel hing also immer ein bisschen schief in der Luft, mit einem Hubwagen haben wir ihn abwechselnd links und rechts hochgehoben und eben drunter gebaut (hochheben) bzw. drunter abgebaut (hinstellen).
Ich hoffe es ist halbwegs verständlich... Viel Erfolg!